Rigi-Kulm

24. September 2014
Calandahütte
16. September 2014
Altweibersommer-Hammertour
27. September 2014
 
Hier noch eine kleine Nachreiche von letzter Woche. Nach der schönen Tour am Montag zur Calandahütte, bin ich am Mittwoch noch auf die Rigi gegangen, wo ich glaub überhaupt noch nie war. Da eher eine kurze Anfahrt und Tour, konnte ich es am Morgen schön gemütlich angehen und startete um kurz nach 10uhr in Goldau.
 
 
Der erste Teil des Anstieges verlief auf einer Asphaltstrasse mit angenehmer Steigung. Ab etwa 800müM war ich dann über dem Nebel und konnte die Sonne und Aussicht geniessen. Nach einem Stück durch den Wald kreuzte der Weg anschliessend die Rigi-Bahn und bald war ich dann auch schon beim Klösterli, von wo aus es nochmals steiler wurde.
 
 
Oben bei der Station Rigi-Staffel dann das Eintauchen in die Touristenmassen und die letzten Höhenmeter, bevor das Ziel, die Rigi-Kulm mit 1797müM erreicht war. Super Aussicht da oben, die bei wolkenlosem Himmel wohl noch viel schöner wäre. Da es auch recht stark windete, machte ich mich nach einer halben Stunde darum auch schon wieder an die Abfahrt.
 
 
Also wieder runter zur Staffel und ab auf den Downhill Richtung Seeboden, der war echt cool. Steil den Hang runter, hie und da ein paar Stufen, dann wieder ein paar Zickzack-Kehren, usw... so macht das Höhenmetervernichten richtig Spass.
 
 
Vom Seeboden aus hätte ich am liebsten den Polenweg runter nach Arth genommen, aber laut Berichten ist dieser aktuell gesperrt und es soll auch nasse Hangrutsche haben. Darum ging es dann halt auf dem Downhill runter nach Immensee weiter, welcher auch jede Menge Spass machte. Unten angekommen, konnte ich nochmals schön den Gipfel betrachten, auf welchen ich eine halbe Stunde vorher noch stand, bevor es dem See entlang zurück nach Goldau ging.

Fazit: 2 Stunden rauffahren, eine halbe Stunde runterheizen, kleine feine Tour mit (mir zu) vielen Touristen.
 


volle Distanz: 33.23 km
Maximale Höhe: 1774 m
Minimale Höhe: 415 m
Gesamtanstieg: 1387 m
Gesamtabstieg: -1387 m

2 Kommentare

  1. Stephan sagt:

    Hoi Sven

    Falls du mal wieder auf die Rigi gehen willst, fahr doch mal in der Nacht los, damit du auf der Kulm den Sonnenaufgang geniessen kannst. Natürlich nur bei gutem Wetter…. Der Polenweg ist wieder offen und super flowig zu fahren.

    • Sven sagt:

      Hoi Stephan, habe gerade vor kurzem bei Chregu die schönen Bilder vom Sonnenaufgang auf der Rigi bestaunt. Reizen würde es mich schon, dieses Schauspiel einmal in Natura zu erleben, wenn nur das frühe Aufstehen nicht wäre. Merci für den Tipp mit dem Polenweg, werde der Rigi sicher wieder einmal einen Besuch abstatten, mal schauen ob bei Tag oder Nacht 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.