Sven

13. März 2020

Cabane Arpitettaz

Nach dem Wintereinbruch im Engadin lege ich zu Hause ein paar Tage die Füsse hoch, in der Hoffnung, dass sich das weisse Zeugs bald wieder zurückziehen wird. Schon den ganzen Sommer über wollten Marie und ich zusammen ein paar Tage in die Berge Biken gehen, leider kam aber immer etwas dazwischen. Nun versprechen die Wetterprognosen für die kommenden Tage nochmals schönes Spätsommerwetter, also nutzen wir diese letzte Gelegenheit, um gemeinsam die Valais-Trails unsicher zu machen. Nachdem ich im letzten Jahr dem Val de Bagnes und dem Val d’Hérens einen Besuch abgestattet habe, ist diesmal das Val d’Anniviers an der Reihe. […]
28. Februar 2020

Coazhütte mal anders

Dritter und leider schon wieder letzter Tag in Pontresina, heute möchte ich nochmals einen Versuch zur Chamanna Coaz starten. Bereits im letzten Jahr bin ich zu der nach dem Erstbesteiger des Piz Bernina benannten Hütte aufgebrochen, wurde aber auf der Fuorcla Surlej durch herannahende Regenschauer ausgebremst. Da auch heute auf den Abend wieder Niederschläge angekündigt sind, möchte ich kein Risiko eingehen und wähle die Direktvariante anstelle des langen Umweges über die Fuorcla Surlej. Nach einem Frühstück mit reichlich knusprigem Bacon schwinge ich mich aufs Bike und starte in Richtung Rosegtal. Die ersten paar Kilometer sind ideal um die müden Beine […]
15. Februar 2020

Another Day in Paradise

Zurück zur Sommerberichtserstattung, wir befinden uns immer noch in Pontresina und es erwartet mich ein weiterer Tag im Paradies. Nach dem Engadiner Mittagskogel am Vortag geht es heute in die andere Richtung. Die Nacht war klar und dementsprechend tief sind am Morgen die Temperaturen. Ich fahre dem Inn entlang nach La Punt und komme im kurzen Sommertenue ganz schön ins Frösteln, der Veloweg verläuft im Schatten und ringsherum ist alles weiss vom Bodenfrost. Wie schon im letzten Jahr auf meiner Tour zu den Bündner Wappentieren, biege ich auch heute wieder ab in das urtümliche Seitental. Während ich dem Bach in […]
5. Februar 2020

Hebdi fescht

Die regelmässigen Leser des Blogs wissen ja, dass wir gelegentlich mit den Bikes am Rücken auf allen Vieren durch die Gegend kraxeln. Wenn das Gelände zu unwegsam wird, ist es schon mal nötig, sich mit beiden Händen am Fels oder den Seilen festzuhalten. Was für die einen ein Graus, ist für uns Vergnügen pur und je höher es hinausgeht, desto wohler fühlen wir uns. Leider ist die Hochtourensaison jeweils kurz und beschränkt sich auf ein paar wenige Wochen, wo die hochalpinen Ziele schneefrei sind. Was also mit der ganzen Zeit dazwischen tun, um nicht ganz aus der Übung zu kommen […]
25. Januar 2020

No Fear of the Dark

Der Berg ruft, das beste Mittel gegen den Winterblues und erst recht, wenn dies der schönste Berg der Welt ist. Rotscher und ich folgen dem Ruf ganz nach hinten ins Mattertal und werden am Bahnhof schon vom Portier des Matterhorn-Focus Hotels erwartet. Im Elektromobil geht es in den hintersten Ortsteil, wo wir plötzlich in einem Tunnel verschwinden. Fast wie in einem Bergwerk geht es mit dem Lift ins Hotel hinauf, welches hier an prominenter Lage direkt vor dem markanten Tobleroneberg steht. Zur Begrüssung gibt es ein Zermatt-Bier und auch hier wie könnte es anders sein, lächelt uns das Horu vom […]
10. Januar 2020

Engadiner Mittagskogel

Die letzten Ferien der Saison 2019 stehen an und wie schon im Jahr zuvor, verspicht der September einmal mehr zum Wetterhighlight zu werden. Also schnell die Bikesachen im Auto verstaut und ab nach Pontresina. Bei der Anreise regnet es noch und der Himmel ist wolkenverhangen, dafür ist der Empfang im Hotel Rosatsch umso freundlicher. Ich bekomme eines der neu renovierten Zimmer und fühle mich gleich wie daheim. Im Dorf decke ich mich noch mit einer Ration an einheimischem Bier ein und dann geht es auch schon bald zum Abendessen. Auf die genialen Kreationen von Chef Dainius Spakauskas habe ich mich […]
27. Dezember 2019

Highlights 2019

Highlights, von diesen gab es in der vergangenen Saison wieder viele, auch wenn wir öfters mit unstabilen Wetterverhältnissen zu kämpfen hatten. Dafür drückt jetzt gerade die Winterzeit bei mir umso mehr auf das Gemüt. Die Tage sind kurz und trüb, die Sonnenstunden rar und die alpinen Glücksmomente auf dem Bike fehlen gänzlich. Dazu kommt noch die schon seit längerem frustrierende Jobsituation, welche jetzt, nachdem im Sommer das ganze Ferienguthaben aufgebraucht wurde, voll durchschlägt. Nach 15 zum grössten Teil schönen Jahren beim selben Arbeitgeber, tu ich mich schwer damit, den ganzen Bettel einfach hinzuschmeissen, nur weil eine unsinnige Reorganisation die nächste […]
9. Dezember 2019

Käse, Kater und Bergseen

Tag zwei in Scuol, Oli ist auf der Suche nach schönem Wetter weitergezogen und mich erwartet wie prognostiziert bewölkter Himmel anstatt Sonnenschein. Ich mache mich trotzdem auf und schwebe mit der Seilbahn durch die Wolkendecke hinauf nach Motta Naluns. Letztes Mal habe ich den Aufstieg bei schönstem Wetter aus eigener Kraft erarbeitet, heute bei den weniger freundlichen Bedingungen nehme ich gerne die kostenlose Gondelfahrt in Anspruch. Der Preis für das gemütliche Hochschweben erfolgt aber postwendend in Form eines Kaltstartes durch das steile und alles andere als schöne Skigebiet. Soweit alles schon bekannt von meinem letzten Besuch, bei der Talstation des […]
24. November 2019

Fuorcla da Rims

Vorletztes Jahr war ich das erste Mal im Unterengadin und neben dem leckeren Tschliner Bier wussten auch die Trails zu begeistern. Da die Zeit damals nicht für ganz alle anvisierten Ziele reichte, machte ich mich heuer anfangs August erneut auf nach Scuol. Das feine Essen noch in bester Erinnerung, stieg ich auch diesmal wieder im Hotel Belvair ab, wo sonst hat man schon einen direkten Verbindungsgang vom Hotel in die Bäderlandschaft des Bogn Engiadina. Bei strahlend blauem Himmel mache ich mich am ersten Tag auf in Richtung Val d’Uina und treffe bei Pradella auf einen anderen Biker, der gerade auf […]
12. November 2019

Schwalmere & Lobhörner

Vor meinem letzten Septemberferienblock machte ich noch einen kleinen Abstecher ins Berneroberland. Da hatte es noch so einen Übergang vom Kien- ins Lauterbrunnental, welcher mich schon lange reizte. Tina, die sich dort vor Ort gut auskennt, hatte mich letztes Jahr darauf aufmerksam gemacht und da sie leider keine Zeit hatte, zog ich halt alleine los. Die Strecke durchs Kiental kenne ich mittlerweile gut von meinen Besuchen des Hohtürlis und der Sefinenfurgge. Heute verlasse ich das Haupttal aber schon vor dem Tschingelsee und fahre dem Spiggenbach entlang das Seitental hinauf. Es ist gerade Alpabzug und immer wieder schön anzuschauen, wie die […]
31. Oktober 2019

Tour d’Emosson

Eigentlich wollte ich an dem Weekend im August nach Zermatt, aber die Trails dort haben im Zuge des Matterhorn-Ultraks die Trailrunner in Beschlag genommen. Da fliehen sogar die Locals und so kommt es, dass wir uns in Martigny zum Start von unserer alpinen Tour de France treffen. Mit Beat C. Prudhomme habe ich heute den Tourdirektor persönlich als Guide an meiner Seite, da kann ja nichts mehr schiefgehen. Die Beinmuskulatur wird von Anfang an gefordert, über 37 Kehren geht es auf der historischen Postkutschenroute hinauf nach Salvan. Das Trient-Tal war in der Belle-Epoque dank dieser Postkutschenstrecke eine der ersten Regionen […]
18. Oktober 2019

Der wilde Strubel

Die Hochtourensaison neigt sich leider langsam aber sicher dem Ende zu, Zeit zurückzuschauen auf den höchsten Gipfel des Jahres. Der Wildstrubel fehlte mir noch in meiner Sammlung und stand schon lange auf der Wunschliste. Im August war es dann soweit, ich parkier das Auto ausgangs Lenk und schwinge mich in den Sattel. Bis zum Restaurant Simmenfälle kann ich gemütlich einrollen, danach wird es steil. Auf dem Alpsträsschen steige ich zum Rezlibergli auf und dann ist für heute auch schon Schluss mit Fahren. Da stehe ich nun vor der 600m hohen Kalksteinwand des Flueschafberges und frage mich, wie ich mit dem […]