Erster Alpen-trip der Saison

Sonne tanken
9. Juni 2013
Neue Teile im Praxistest
8. Juli 2013
 
Da hatte ich mal wieder einen guten Riecher mit der kurzfristigen Ferienplanung, bestes Wetter letzte Woche, also ab in die Berge. Diesmal ging’s nach Parpan in Graubünden. Das Hotel Bestzeit ist erst seit kurzem offen und der Name ist dort Programm, man hat die beste Zeit und fühlt sich als Biker pudelwohl. Gut ausgerüstete Werkstatt zum selber schrauben oder schrauben lassen, eigene Spints mit integriertem Schuhtrockner, gemütliche Zimmer, grosse Sonnenterasse, schöner Wellnessbereich (der leider geschlossen war), freundliches einheimisch Personal und eine sehr feine regionale Küche auf hohem Niveau.

Da der Schnee noch relativ weit hinunter reichte, lagen die grossen Touren auf 2500müM leider noch nicht drin. War aber nicht so schlimm, da der Bikeguide des Hotels auch ein paar gute Tourentipps für die aktuelle Situation bereit hatte. Am ersten Tag ging’s zuerst auf ausgebauten Wegen auf die Jochalp und von da aus dann weiter über schöne Trails Richtung Hüenerchöpf und Tschiertschen, bis runter nach Praden. Von Praden aus folgte dann durch den Wald wieder der Aufstieg über Churwalden zurück nach Parpan.
 
 
Da ich schon um 15:00 Uhr zurück im Hotel war, konnte ich es bei dem schönen Wetter nicht lassen und machte mich nochmals auf, den Downhill vom Piz Scalottas runter zu fahren. Also gemütlich bis nach Lenzerheide geradelt und dort den Sessellift auf dem Piz Scalottas genommen. Die Abfahrt vom Pit Scalottas runter nach Parpan machte extrem Spass und wird nur von einem kleinen Anstieg unterbrochen.
 
 
Am zweiten Tag nahm ich mir die etwas leichtere Alpen-Tour vor, da meine Kondition leider noch nicht auf dem Stand der letzten Saison ist. Zuerst wieder gemütlich nach Lenzerheide eingerollt und dann über Lain rauf auf die Alpen Nova und Lavoz, von wo es dann wieder runter nach Lenzerheide ging. Fahrtechnisch nicht anspruchsvoll, dafür landschaftlich um so schöner.
 
 
Natürlich durfte auch an Tag zwei der Downhill vom Piz Scalottas runter nicht fehlen. Leider vernahm ich nach der Hälfte der Abfahrt aber ein verhasstes Zischgeräusch, welches sich auch durch die Dichtmilch nicht stoppen liess. Es war also erstmal eine Pause zum reinmachen des Schlauches angesagt. Da ich keinen zweiten Schlauch dabei hatte, ging ich den Rest der Abfahrt dann etwas gemütlicher an.
 
 
Fazit: Zwei schöne Biketage in einem super Hotel ... gerne wieder, dann hoffentlich auch mit ein paar höheren Touren.
 


volle Distanz: 28.37 km
Maximale Höhe: 2053 m
Minimale Höhe: 811 m
Gesamtanstieg: 1351 m
Gesamtabstieg: -1352 m

1 Kommentar

  1. Alex sagt:

    Schöne Fotos, und cooles Hotel 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.